[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
happy
wink
verlegen5
sowhat
laugh4
really
mixed5
think
frech
shock
tears
welcome
comp
money
shock2
sad
heart
idee
frage
cheers
shy1
redface
devil
mixed
alien
oops
headphones
sherlock
ouch
rolling_eyes
thanks
sorry
sorry2
guitar1
birthday
Running
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]
Christopher
Beiträge: 6 | Zuletzt Online: 02.04.2024
Registriert am:
29.03.2023
Geschlecht
keine Angabe
    • Christopher hat einen neuen Beitrag "Gitarre ohne Stimmgerät stimmen" geschrieben. 28.01.2024

      Hallo Linn,

      danke für das Teilen des Videos, das erklärt das Stimmen nach Gehör wirklich anschaulich!

      Von mir eine kleine Anmerkung aus technischer Sicht:

      Eine reine, also nicht-schwebende Quinte, wie sie beim Stimmen von Geige, Bratsche oder Cello gehört wird, entspricht einem Verhältnis zwischen den beiden Tonhöhen von 3:2.
      Eine reine Quarte bedeutet ein Frequenzverhältnis von 4:3.
      Eine reine große Terz (also das Intervall zwischen H und G) entspricht dem Frequenzverhältnis 5:4.
      Nach diesen reinen Intervallen wird also gestimmt, wenn nach Gehör gestimmt wird.
      Stimmst du also die hohe E-Saite nach einem Referenzton und arbeitest dich nach Gehör bis zur tiefen E-Saite hinunter, hast du einmal den Teiler 4:5 (B2>G3) und viermal den Teiler 3:4 (E1>B2; G3>D4>A5>E6).
      Das Verhältnis von E6 gegenüber E1 ist also (4/5)*(3/4)^4 = 0,253125.
      E6 ist zwei Oktaven tiefer als E1, hat also ein Viertel der Frequenz von E1. Die reine Oktave ist 2:1, also müsste für zwei Oktaven 4:1, also 0,25 herauskommen.
      Rechnerisch betrachtet wird somit das tiefe E deutlich höher, als es sein sollte, damit es noch ohne Schwebung zum hohen E passt, wenn du alle Intervalle ohne Schwebung stimmst: Die Abweichung beträgt 21,5 Cent.

      Aus diesem Grund werden Klaviere nach der sogenannten gleichstufigen oder gleichschwebenden Stimmung gestimmt: Eine Quarte (5 Halbtöne) entspricht dann dem Verhältnis 2^(5/12):1, eine große Terz (4 Halbtöne) 2^(4/12):1. Die Halbtöne und alle anderen Intervalle haben damit immer dasselbe Verhältnis zueinander, was mit anderen Stimmungen immer irgendwo nicht aufgeht. Allerdings handelt man sich dadurch Schwebungen ein, an die wir uns jedoch gewöhnt haben.

      Ich würde ausgehend von dieser Problematik E6 von E1 aus stimmen und dann E1>B2>G3, dann E6>A5>D4, das vermindert die Abweichung durch reine Intervalle.

      Das nur von mir als Hintergrund zum Thema "Stimmen ohne Schwebungen".

      Viele Grüße
      Christopher

    • Christopher hat einen neuen Beitrag "Qualität einer 3000€ Gitarre" geschrieben. 10.11.2023

      Hallo zusammen,
      auf dem Video ist das Mikrofon unscharf und nur schwierig zu erkennen.
      Ich würde aber auf ein Neumann-Gefell UM70 an einer MV692 tippen.

    • Christopher hat einen neuen Beitrag "Mikrofontechniken bei der Aufnahme der klassischen Gitarre" geschrieben. 18.05.2023

      Hallo Harald,

      bei dem Kleinmembran-Mikrofon Shure KSM-141 kann die Richtcharakteristik direkt an der Kapsel eingestellt werden.
      Das System mit wechselbaren Kapseln mit jeweils fester Richtcharakteristik halte ich jedoch nach wie vor für weiter verbreitet. Deshalb habe ich mich in der Erwähnung in meinem Abriss darauf beschränkt.

      Viele Grüße
      Christopher

    • Christopher hat einen neuen Beitrag "Verhallen von Aufnahmen" geschrieben. 04.05.2023

      Hallo Andreas,

      als Faltungshall bezeichnet man das Generieren des Halleffekts aus einer sogenannten "Impulsantwort". Das ist eine kurze Tonaufnahme, die in einem Raum aufgenommen wurde. Am Anfang dieser Aufnahme wird ein kurzer Schallimpuls per Lautsprecher im Raum ausgesendet. Dieser Impuls deckt ein möglichst breites Frequenzspektrum ab (beispielsweise "weißes Rauschen"). Die Aufnahme beinhaltet also die "Antwort" des Raumes auf diesen Impuls.
      Hier kommt die Mathematik ins Spiel: Jedes Schallereignis ist eine Zusammensetzung aus einzelnen Sinus-Schwingungen. Durch Fourier-Transformation "weiß" die Software den Verlauf bezüglich Amplitude und Zeit jeder einzelnen Frequenz. Und so kann ebendieser Verlauf auch auf andere Schallereignisse "angewendet" werden. Das erfordert zwar eine hohe Rechenleistung, aber die Ergebnisse klingen (abhängig von Raum und Aufnahmetechnik) oftmals sehr realistisch und besser als rein synthetische Halleffekte. Außerdem kann jeder Aufnahmen von Impulsantworten von Räumen selbst erstellen.
      Ich habe mir deine Aufnahme kurz angehört und finde auch, dass der Faltungshall, den du verwendet hast, sehr gut für diese Aufnahme geeignet ist und viel besser klingt als das andere Plugin.

      Viele Grüße
      Christopher

    • Christopher hat das Thema "Vorstellung Christopher" erstellt. 04.05.2023

Empfänger
Christopher
Betreff:


Text:
{[userbook_noactive]}


Legende : Administratoren, Moderatoren, Mitglieder,
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen