[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
happy
wink
verlegen5
sowhat
laugh4
really
mixed5
think
frech
shock
tears
welcome
comp
money
shock2
sad
heart
idee
frage
cheers
shy1
redface
devil
mixed
alien
oops
headphones
sherlock
ouch
rolling_eyes
thanks
sorry
sorry2
guitar1
birthday
Running
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]
aokorn
Beiträge: 28 | Zuletzt Online: 23.05.2024
Name
Andrej Okorn
Geburtsdatum
19. August 1960
Beschäftigung
Rentner
Hobbys
Klassische Gitarre, Elektrotechnik
Wohnort
Ljubljana
Registriert am:
22.01.2024
Beschreibung
Stand vom 22.1.2024
Ich bin Andrej, 63 Jahre alt, wohnhaft in Ljubljana, Slowenien, und bin von Beruf Elektroingenieur. Ich spiele Gitarre seit ich 15 Jahre alt bin, also seit etwa 48 Jahren. Ich bin hauptsächlich Autodidakt und interessiere mich vor allem für klassische Stücke von Bach, Sor, Giuliani, Coste, Aguado...Tárrega, Albeniz, Barrios, Lauro usw. Ich würde sagen, dass ich im Laufe der Jahre ein etwas fortgeschrittenes Niveau der Beherrschung dieses Instruments erreicht habe. Vor ein paar Tagen habe ich eine neue Gitarre 'Alhambra 10 Premier' gekauft...
Geschlecht
männlich
    • aokorn hat einen neuen Beitrag "Sport/Bewegung und Gitarre" geschrieben. 15.05.2024

      Jetzt, wo ich im Ruhestand bin, gibt es kein frühes Aufstehen mehr. Vor einem Jahr sind meine Frau und ich immer um 6 Uhr aufgestanden. Und dann all die Aktivitäten: die Fahrt zur und von der Arbeit, das Treppensteigen, die ständige Aufmerksamkeit, die der Job erfordert...
      Nun, das ist jetzt vorbei. Ich stehe jetzt um 7 bis 7.30 Uhr auf. Nicht weit von meinem Haus entfernt treffen wir Senioren (10 - 25, je nach dem) uns aus der Umgebung und machen von 8:00 bis 8:30 Uhr Sport (Joggen und Stretching). Gerüchten zufolge hat ein Russe damit angefangen und es hat sich hier in Slowenien durchgesetzt. In jeder größeren Gemeinschaft treffen sich Rentner und treiben auf diese Weise Sport .
      Das ist gut für mich. Vor allem, weil ich so viel Zeit mit meiner Gitarre verbringe und mich körperlich sonst nicht so anstrenge.

    • aokorn hat einen neuen Beitrag "An welchen Stücken arbeitet ihr gerade?" geschrieben. 22.04.2024

      Am Wochenende habe ich im Haus meines Bruders Elektroarbeiten durchgeführt und mir dabei den Daumennagel der rechten Hand gebrochen. Deshalb habe ich heute nicht Gitarre gespielt - aber ich habe morgen einen Termin bei meiner Maniküre, die mir einen Gelnagel machen wird.

      Nun, um nicht völlig den Kontakt zu meiner Gitarre zu verlieren, habe ich beschlossen, etwas über meine Übungsstunden zu schreiben.

      Am Anfang (die einleitenden technischen Übungen für die linke oder rechte Hand habe ich schon lange nicht mehr gemacht) meiner Übungsstunden steht immer Bach (Album von Anton Stingl) mit:
      1. der Cellosuite Nr. 3 (A-Dur) Präludium und Allemande, bwv1009
      2. d-Moll-Präludium, bwv999
      3. die Allemande aus der e-Moll-Suite, bwv996
      4. Präludium in Es-Dur, bwv998

      Gewöhnlich gefolgt von Myers' Cavatina

      Barrios: La Catedral, Präludium und Allegro solemne

      Verschiedene Stücke von Sor und Giuliani

      Pachelbel: Kanon in D

      Linnemann: Verschiedene Stücke

      Zwischendurch stöbere ich in meiner pdf-Sammlung, die ich auf meinem Tablet habe, und spiele viele davon (auch Bearbeitungen von Popsongs).

      Meistens spiele ich Recuerdos de la Alhambra zwei- oder dreimal zwischen den einzelnen Stücken, um das Tremolo so flüssig wie möglich zu halten - das MUSS jeden Tag geübt werden, sonst hat man Probleme, wenn man es mal für Freunde spielen muss...

      So verfliegen wenigstens 3 stunden an der Gitarre wie im nu...

    • aokorn hat einen neuen Beitrag "Schmerzen am Daumen der linken Hand" geschrieben. 06.04.2024

      Mein tägliches Gitarrenübungsprogramm hat sich nun etwas verschoben. Früher habe ich mehr am Nachmittag geübt. Das Üben dauerte zwischen drei und fünf, sogar sechs Stunden. Jetzt, im Frühjahr, hat die Gartenarbeit begonnen. Mein Rasenmähroboter verrichtet fröhlich seine Arbeit und muss manchmal beaufsichtigt werden. Also beginnt die Gitarrenpraxis um 18 oder 19 Uhr. Ich habe es aufgegeben, die Abendnachrichten im Fernsehen zu sehen - aber ich glaube nicht, dass ich etwas verpasst habe.

      Ich habe gerade in diesem Forum gelesen, dass manche Leute Schmerzen im Daumen der linken Hand haben. Damit habe ich auch Probleme. Besonders nach dem Üben der Cavatina (aus dem Film Deer Hunter). Wenn es eine Tonart auf der Gitarre gibt, die körperlich anstrengend ist, dann ist es E-Dur. Eigentlich alles, was über drei Kreuze oder über ein b geht. Die Cavatina erfordert eine ziemlich starke linke Hand, und meine Fähigkeit, die Muskeln in meinem linken Daumen zu regenerieren, reicht für die Häufigkeit des Übens nicht aus. Das bedeutet ständige Schmerzen. An vielen Tagen ist es auch notwendig, die Cavatina aus der Übung zu nehmen...

    • aokorn hat das Thema "Gebe Knobloch 600ADC Seiten ab..." erstellt. 30.03.2024

    • aokorn hat einen neuen Beitrag "Hannabach-Savarez-Knobloch" geschrieben. 30.03.2024

      Da Knobloch in diesem Thread so oft erwähnt wird, möchte ich eine Tabelle beisteuern, die einen potentiellen Beobachter des Themas erleuchten könnte. Es ist die offizielle Knobloch-Tabelle ihrer Saiten.
      [[File:Bildschirmfoto_30-3-2024_21547_www.knoblochstrings.com.jpeg|none|fullsize]]

    • aokorn hat einen neuen Beitrag "KNOBLOCH 550ADC" geschrieben. 21.03.2024

      Hier eine Tabelle, aus der man das Knobloch-Markierungssystem ersehen kann:

      [[File:KNOBLOCH.jpeg|none|fullsize]]

    • aokorn hat einen neuen Beitrag "KNOBLOCH 550ADC" geschrieben. 20.03.2024

      Ich glaube nicht, dass Knobloch eine Rüge verdient hat. Es stimmt, dass sie bei der Kennzeichnung ihrer Produkte etwas ungeschickt sind, aber das bedeutet nicht, dass die Produkte schlecht sind. Es ist einfach ein junges Unternehmen, sie scheinen noch zu lernen...

    • aokorn hat einen neuen Beitrag "KNOBLOCH 550ADC" geschrieben. 20.03.2024

      Ich schrieb an Knobloch und erhielt nach einer halben Stunde eine Antwort. Ich interessierte mich für Knobloch 500ADC Saiten, deren allgemeine Bezeichnung meiner gewünschten Bezeichnung "High Tension" entspricht. Die Antwort kann vom potentiellen Nutzer auf andere Saiten dieses Herstellers bezogen werden.

      Die Antwort:

      Dear Andrej,

      Thank you very much for your message.

      The explanation is that the 34,5 tension is like a shoe size. We use these different numbers 33,5 34,0 34,5 to express the different tensions, but the correct tension is the 43,99kg.

      For any other doubts, we are at your disposal.

      Best regards,

      Nicole Carmen ....

    • aokorn hat einen neuen Beitrag "KNOBLOCH 550ADC" geschrieben. 20.03.2024

      Ja, jetzt, wo sie darauf hingewiesen haben, kann ich es selbst sehen. Ja, es stimmt, auch ich bin ein Opfer der uneinheitlichen Etikettierung bei Knobloch geworden. Ich habe mich nur auf die Kennzeichnung verlassen, die auf den allgemeinen Internetseiten stand. Ich habe nicht auf die offizielle Knobloch-Seite geschaut... aber auch die ist, wie du sagst, verwirrend. Nach dieser Tabelle sind diese Saiten (550ADC) für mich sogar überqualifiziert.

      Ich denke, ich werde Knobloch einen Brief schreiben...

    • aokorn hat einen neuen Beitrag "An welchen Stücken arbeitet ihr gerade?" geschrieben. 12.03.2024

      Steffen,

      Ich denke, es reicht, dass du den Song so magst, wie er ist. Das ist genug Motiv, um so viel Zeit damit zu verbringen, wie man braucht, dass täglich "etwas hängen bleibt". Und damit dann am nächsten Tag weiter - ich hoffe, du hast genug Zeit.

    • aokorn hat einen neuen Beitrag "An welchen Stücken arbeitet ihr gerade?" geschrieben. 06.03.2024

      Lieber Waggis,

      ich kann dir nur eine allgemeine Antwort geben.

      Wenn ich mir meinen Arbeitsalltag jetzt im Ruhestand anschaue, bin ich zufrieden. Ich sehe, dass der ganze Tag mit Musik in der einen oder anderen Form ausgefüllt ist. Ich bin nicht nur mit der Gitarre beschäftigt. Wenn ich nicht spiele, habe ich das Radio an und höre auch Radio. Ich höre hier alles: Ich sage, jede Musik, die schön ist! Natürlich hat jeder eine andere Vorstellung davon, was schöne Musik ist, aber für mich ist schöne Musik auch Pop, Rock, Disco...und alles, was hier schön ist. Und ich bin glücklich. Denn ich sehe, dass es in der Musik keine Grenzen gibt. Ich nehme gerne Bach als Beispiel. So viel Musik mit unendlich vielen Ideen wie Bach sie geschrieben hat...ich bin erstaunt! Und andere natürlich auch. Aber was ist mit Clapton, Beatles, Dylan... alles Komponisten und Autoren, vor denen man sich verneigen muss. Ich betrachte mich nur als Nachahmer, der ihre schöne Musik aufführt. Und ich bin glücklich, dass mir das gegeben ist. Ich weiß nicht - ich bin wirklich glücklich, Musik zu machen! Ich sehe auch andere hier im Forum, die Musik auf ihre eigene Art und Weise genießen.
      Ich denke, wir können alle glücklich sein.

      Was täten wir nur, wenn es keine Musik gäbe?

    • aokorn hat einen neuen Beitrag "An welchen Stücken arbeitet ihr gerade?" geschrieben. 05.03.2024

      Heute habe ich gut sechs Stunden mit meiner Gitarre verbracht.. Ich stelle fest, dass bereits Fortschritte sichtbar sind.. Mit 63 Jahren muss ich mehr investieren, um den gleichen Erfolg zu erzielen. Als ich jung war, habe ich höchstens zwei Stunden pro Tag gespielt. Mehr war wegen meines Studiums nicht möglich. Später hat mich mein Beruf viel Energie gekostet, so dass ich auch nicht so viel Gitarre spielen konnte. Aber wie ich heute sehe, war damals jede Investition in das Spielen wert. Ich sehe, dass ich bis heute noch viel davon habe.

      Antonio Lauros Vals Vendezolano No.3 ist jetzt fast so weit, dass ich mich traue, es vor Publikum zu spielen. Ich kann es noch nicht auswendig, aber ich kann mir mehrere Takte auf einmal merken und muss nicht ständig auf die Noten schauen. Ich erlaube mir oft, die Finger der linken Hand visuell zu kontrollieren.

      Inzwischen kann ich La Catedral (Präludium) fließend und auswendig. Kann mich auf die Phrasierung und die Dynamik konzentrieren. Ich habe es sogar gewagt, einen Blick auf den dritten Satz (Allegro solemno) zu werfen. Irgendwie besteht er aus vier Abschnitten, von denen ich drei zufriedenstellend gut beherrsche. Der letzte Abschnitt, der Leitersatz, muss noch ein wenig warten.

      Da ich in meinem vorigen Beitrag Bachs Präludium bwv998 erwähnt habe, sollte ich erwähnen, dass es auch fließend ist, aber nicht auswendig. Ich spiele es in Es-Dur wie im Original.

      Darüber hinaus sind die folgenden Stücke in Arbeit oder werden von mir häufig gespielt:
      Tarrega Präludium Nr.5, Vals Venezolano Nr.2, Cavatina aus The Deer Hunter, Bach Air auf G-Saite bwv1068, Verschiedene Stücke von Julio Sagreras, Howard, 'Fly me to the Moon', Stille Nacht heilige Nacht - Temolo, Recuerdos de la Alhambra, Asturias, Verschiedene Sonaten von Sor, Verschiedene Etüden von Sor, Verschiedene Giuliani-Sonaten, Verschiedene Giuliani-Etüden, Aguado, Coste, Bach, Vinas Fantasia original, Senneville Mariage d'Amour, Moreno-Torroba Nocturno, usw.

      Ich habe einen Bruder, der ziemlich weit von mir entfernt lebt. Er macht Tonaufnahmen, und er hat mir versprochen, dass er eines Tages kommen und mich aufnehmen wird. Ich freue mich natürlich darauf, aber ich werde nur Lieder spielen, die ich gut beherrsche und die reif für eine Aufnahme sind...

    • aokorn hat einen neuen Beitrag "Auswendig spielen" geschrieben. 23.02.2024

      Lieber Gitarrenmichel,

      ich komme gerade vom Spielen und bin glücklich. Es ist gut gelaufen. Ich habe alles Mögliche gespielt, von Sor-Etüden, Tarrega, Giuliani (Gran Sonata Eroica), Barrios.

      Ich bin auch immer mehr von der neuen Gitarre begeistert.

      Bin mir bewusst, dass es gut und richtig ist, dass andere Leute hören, was ich gerne (und gut) spiele. Natürlich ist in meinem Bekanntenkreis bekannt, dass ich gerne Gitarre spiele. Und ich bin auch schon viele Male ￶öffentlich aufgetreten. Aber ich tue es nicht gerne. Ich habe große Angst davor, in der Öffentlichkeit zu spielen. Als Jugendlicher bin ich bei meinem ersten ￶öffentlichen Auftritt wegen Lampenfieber von der Bühne gegangen, bevor ich überhaupt angefangen hatte zu spielen. Diese schlechte Erfahrung hat mich seitdem nicht mehr losgelassen. Aber ich zwinge mich, es trotz dem zu tun. Seitdem habe ich große Fortschritte gemacht, so dass ich auf der Bühne wenigstens etwas zeigen kann, natürlich nicht alles. Aber ich denke, das ist das Schicksal eines jeden Auftretenden. Ich bin mir bewusst, dass es konstruktives und destruktives Lampenfieber gibt. Nun, ich habe ein destruktives...

      Was das Repertoire für ￶öffentliche Auftritte angeht, denke ich, dass die Leute spüren können, ob man das Lied, das man spielt, mag oder davon begeistert ist. Manchmal ist es besser, ein leichtes Lied zu wählen, denn so kommt es auch beim Zuhörer an. Man muss sich nicht in virtuosen Stücken verlieren, die dann vielleicht schlampig gespielt werden. Das spürt das Publikum.

      Wir haben Zweierlei: Virtuosität und Einfachheit. Virtuosität ist ein Selbstzweck... In der Einfachheit hingegen verbirgt sich Poesie, eine einfache Linie und vor allem das Herz. Wir sollten uns bewusst sein, dass alle Melodien, die "ins Ohr gehen", einfach und unglaublich logisch sind.

      Die Gitarre ist kein einfaches Instrument, und wenn man sich in technischen Schwierigkeiten verliert (von denen es meist nicht wenige gibt), führt das unweigerlich zu einem ermüdenden Hö￶rerlebnis. Auch bei den Zuhörern.

      Ein Beispiel für das ein solches Stück, von dem ich spreche, ist das bereits erwähnte Mertz-Nocturne No.II Op.4. Einfache, klare Linien, gefühlvoll und leicht für den Hörer. Die Leute hören es immer wieder gerne. Ich erwähne dieses Stück, um nicht noch einmal über die bekannte Romanze zu sprechen, die schon ein wenig "abgenutzt" ist.

      Und ja, ich werde demnächst in meinem kleinen Freundes- und Bekanntenkreis spielen. Wenn auch nur aus dem Grund, um eine neue Gitarre ￶öffentlich 'auszuprobieren'...

    • aokorn hat einen neuen Beitrag "Auswendig spielen" geschrieben. 23.02.2024

      Hallo,
      ich fühle mich durch Deine Bemerkung geschmeichelt. Aber ich muss wiederholen, dass ich seit sehr langer Zeit Gitarre spiele und das recht intensiv. Viele Jahrzehnte. Zwischendurch gab es vielleicht eine einjährige Pause, und selbst während dieser Pause war ich oft mit meinen Gedanken bei der Gitarre - das Leben nimmt doch oft sehr schwierige Wege.

      Ja, wenn ich mit den beiden Stücken, die ich vor ein paar Wochen erwähnte (Vals und Cathedral), eher am Anfang stand, kann ich sagen, dass ich jetzt ziemlich fortgeschritten bin. Bei Vals, soweit beherrsche ich es fehlerfrei, nur E-Dur macht mir noch ein paar Probleme (vor allem fehlt mir die Kraft in der linken Hand - in meinem Alter muss man mehr investieren, um sie zu entwickeln...). Cathedral kann ich auch auswendig spielen - nur der erwähnte 11. Takt und das Ende sind ein Stolperstein.

      Ansonsten spiele ich täglich viele weitere Stückee. Um nur das Bwv998-Präludium zu nennen, verschiedene Tarrega-Präludien und seine andere Stücke: Capricho arabe, Lagrima, Adelita, Recuerdos de la Alhambra und viele andere... Tarrega ist für mich ein 'sehr lieber' Komponist. Auch Romantik auf der Gitarre. Und Bach. Ich darf Werke von Sor, Vinas, Aguado, Coste und Mertz nicht vergessen (Mertz' sehr leichtes Nocturne No.2, Op.4 zum Beispiel ist sehr lohnend in der Öffentlichkeit zu spielen, die modernen Harmonien verlieren nichts an ihrer Romantik - hitverdächtig). Ich habe viele dieser Stücke so oft gespielt, dass ich viele davon auswendig kann. Sozusagen umsonst.

      Noten habe ich 'haufenweise' und bin nie gelangweilt: Ich finde immer etwas Neues.

      Sechs Bände des Werkes Das Etüden-Werk von Heinrich Albert, dessen sechsten Band (Sechs Konzert-Etüden) ich auch gerne spiele. Es ist ein bisschen anspruchsvoller, aber voller schöner harmonischer Wendungen.

      Nochmals vielen Dank für Dein Kompliment, Eliseo. Vielleicht werde ich eines Tages einige Aufnahmen machen und sie ins Forum stellen...

    • aokorn hat einen neuen Beitrag "Auswendig spielen" geschrieben. 16.02.2024

      Wenn ich an meine Studienzeit zurückdenke (ich habe von 1979 bis 1985 Elektrotechnik studiert), erinnere ich mich, dass ich während des Studiums immer wieder die Gitarre in die Hand nahm und zu spielen begann. Ich dachte mir: "Wenn ich doch nur einmal so viel Zeit hätte, einfach nur Gitarre zu spielen (den ganzen Tag)! Und ich spielte mich durch die Stücke, eine 'unendliche' Anzahl von ihnen. Ab und zu blieb ein Stück 'hängen' und ich meisterte es. Die meisten aber liefen einfach unvollendet durch mein Gehirn.

      Und jetzt sehe ich, dass es nicht umsonst war. Ich habe viel Zeit und versuche, dieselben Stücke auswendig zu lernen. Ich kann sehen, dass sich vieles davon in mein Gedächtnis eingeprägt hat. Wenn ich ein Stück anfange, ist er mir irgendwie vertraut. Ich kenne den Rhythmus, ich kenne die Melodie, ich weiß, was nach einer bestimmten Note kommt.

      Ein Beispiel: La Catedral (das Präludium): Das Stück besteht aus einer Abfolge entfalteter Akkorde, die für die Gitarre recht untypisch sind. Ich habe mir dieses Stück nun vorgenommen, um es auswendig zu lernen. Und ich bin überrascht, wie schnell es ging. Vielleicht hat es geholfen, dass ich die Melodie grob kannte, aber sie ist etwas schwieriger, vor allem das Muster für die rechte Hand, das sich von Anfang an einige Takte lang wiederholt und dann plötzlich abbricht. Ein neues Muster beginnt, invertiert zum vorherigen.

      Ich sehe, dass es die rechte Hand ist, die mir Probleme bereitet, mehr als die linke Hand. Takt 11 habe ich irgendwie für die linke Hand gelöst, bleiben noch die Takte 41, 42 und 43, die in der rechten Hand ihre bewährte und mühsam errungene Ordnung verlieren - ziemlich schwer auswendig zu lernen.

      In diesen Tagen verliere ich mich in dieser Kathedrale, nur um mich plötzlich im sicheren Hafen des h-Moll wiederzufinden, das sich durch das Stück schlängelt...

    • aokorn hat einen neuen Beitrag "An welchen Stücken arbeitet ihr gerade?" geschrieben. 12.02.2024

      Vor einem Monat habe ich eine neue Gitarre gekauft. Dies hat dazu geführt, dass ich jetzt bis zu 4 Stunden am Tag mit meiner Gitarre verbringe. Es ist einfach einfacher zu spielen...

      Wie ich schon in meiner Vorstellung schrieb, arbeite ich vor allem an zwei neuen Stücken: Lauros Vals Venezolano No.3 und Barrios La Catedral (Prelude). Was den Vals betrifft, so bin ich so weit fortgeschritten, dass ich das Stück von Anfang bis Ende in einem anständigen Tempo spielen kann. Ich denke auch, dass es schon ziemlich sauber klingt. Wenn nicht, dann liegt das nur an den schnellen Akkordwechseln im zweiten Satz und der fehlenden Kraft der linken Hand im dritten Satz (E-Dur) - es ist ein ziemliches Workout, klassische Gitarre zu spielen...

      Was das Präludium von La Catedral betrifft, so wird es immer besser. Vor allem, weil ich mir einige bekannte Interpreten auf YouTube anhörte und sah, dass sie alle langsamer spielen als ich anfangs. So habe ich nun mehr Zeit, die Finger der linken Hand allmählich auf die Saiten zu legen, anstatt die Akkorde auf einmal zu greifen. Das große Problem für mich ist der 11. Takt, den ich nicht immer hundertprozentig sicher greifen kann. Manchmal gelingt es mir besser, manchmal schlechter. Manchmal sehr zufriedenstellend. An der Zuverlässigkeit muss ich noch arbeiten.

      Natürlich verbringe ich nicht die ganzen 4 Stunden nur mit diesen beiden Stücken. Diesen Monat habe ich das Präludium Nr. 5 in E-Dur von Tárrega gelernt. Und ich habe es auswendig gelernt. Wenn man ein Stück auswendig kann, kann man sich besser auf die Phrasierung konzentrieren und auch die technischen Probleme besser im Voraus meistern.

      Außerdem habe ich das Vals Venezolano No.2 entdeckt und gemeistert. Wie jemand erwähnte, soll es das einfachste in der Sammlung sein.

      Ich habe vor ein paar Jahren angefangen, mich mit Bachs Präludium BWV 998 zu beschäftigen. Ich habe eine alte Transkription (Anton Stingl), die die ursprüngliche Tonart Es-Dur beibehalten hat und die viel schwieriger auszuführen ist als üblicherweise in D-Dur. Wie Anton Stingl anmerkt, hat er die ursprüngliche Tonart gewählt, weil er der Meinung war, dass gerade der Charakter dieses Stückes durch die Tonart bestimmt wird, die hier einen weihnachtlich-pastoralen Charakter hat, weit mehr als D-Dur oder E-Dur. Aber ich muss sagen, wenn man sich einmal durch dieses Es-Dur durchgebissen hat, lernt man viel über das Spielen in Lagen und die linke Hand bekommt auch viel "spreading". Dieses schöne Präludium ist auch nun wieder im Focus.

      So viel zu den Aufgaben, die ich bezüglich der Gitarre habe. Der Ruhestand gibt mir die Möglichkeit, unbeschwert das zu tun, was die Gitarre für mich immer war: vor allem ein entspannender Rückzugsort von den Mühen des Alltags....

Empfänger
aokorn
Betreff:


Text:
{[userbook_noactive]}


Legende : Administratoren, Moderatoren, Mitglieder,
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen