[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
happy
wink
verlegen5
sowhat
laugh4
really
mixed5
think
frech
shock
tears
welcome
comp
money
shock2
sad
heart
idee
frage
cheers
shy1
redface
devil
mixed
alien
oops
headphones
sherlock
ouch
rolling_eyes
thanks
sorry
sorry2
guitar1
birthday
Running
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]
Linnsebinse
Beiträge: 106 | Zuletzt Online: 24.06.2024
Name
Linn
Geburtsdatum
22. August 2003
Registriert am:
02.08.2023
Geschlecht
weiblich
    • Linnsebinse hat einen neuen Beitrag "Forumstreffen 2024" geschrieben. 06.06.2024

      Stand heute habe ich Zeit. Ob ich zu zweit komme, weiß ich allerdings noch nicht.

    • Linnsebinse hat einen neuen Beitrag "Forumstreffen 2024" geschrieben. 04.06.2024

      Hello,
      Ich bin auch dabei, sofern nichts ungeheuer wichtiges dazwischen kommt. Wenn ich meinen Freund noch ein bisschen bearbeite, kommt er vielleicht auch mit.

      Beste Grüße
      Linn

    • Linnsebinse hat einen neuen Beitrag "richtige Sitzposition" geschrieben. 08.05.2024

      @rwe: mit Sitzgelegenheiten außerhalb meines Überaums bin ich relativ flexibel, sofern es denn keine drehbaren Stühle oder Stühle mit Rollen sind.

      Ich habe ein Anti-Rutsch Tuch auf meinem rechten Oberschenkel, da mir die Gitarre sonst runter rutscht auf zu hohen Sitzen. Bisher habe ich bei allen Konzerten keine Probleme gehabt, auf unterschiedlichsten Stühlen zu spielen. Die Stütze kann man ja auch noch einstellen für die perfekte Haltung.

    • Linnsebinse hat einen neuen Beitrag "richtige Sitzposition" geschrieben. 07.05.2024

      Ich nutze auch die Sageworks Stütze, davor ein ErgoPlay Modell. In der richtigen Sitzposition braucht man mit der Sageworks Stütze, die ja mit Magneten funktioniert, keine Angst haben, dass die Stütze abgeht. Das ist nur der Fall, wenn ich mal ein bisschen "fauler" irgendwo rumhänge.
      Als Stuhl nutze ich einen Küchenstuhl oder meine Klavierbank, je nachdem. Einen Bürostuhl finde ich oft unkomfortabel, eben weil sich dieser dreht und ich deshalb ein gewisses Gefühl der Instabilität habe.

    • Linnsebinse hat einen neuen Beitrag "Einspielen von Gitarren" geschrieben. 25.04.2024

      Ich hatte definitiv den Eindruck, dass meine Gitarre mit Fichtendecke Einspielzeit gebraucht hat. Nach etwa einem Jahr fiel mir auf, dass die Gitarre deutlich besser auf Laut/Leise Dynamiken anspricht und länger klingt.
      Natürlich bin ich selbst auch mit der Gitarre warm geworden, konnte sie innerhalb dieser Zeit auch kennenlernen. Aber auch, wenn andere meine Gitarre spielten, hatte ich den Eindruck, dass die Decke nach einem Jahr richtig eingespielt war.

      Ich stelle mir das so vor, dass die Decke eben erst ein bisschen schwingen muss, um sich freier bewegen zu können und so richtig frei schwingen zu können. Ist aber nur eine Laien Erklärung, keine Ahnung, ob da was dran ist.

    • Linnsebinse hat einen neuen Beitrag "Koffer vs. Gigbag" geschrieben. 12.04.2024

      Eine befreundete Cellistin besitzt einen Cellokoffer von Fiedler mit zugehörigem Rucksacktrageset.
      Die Cellisten und Cellistinnen haben mitunter schwerer zu schleppen als wir, weshalb die Tragesets durchaus ergonomisch wirken.

      Fiedler stellt auch Gitarrenkoffer-und Taschen her. Meines Erachtens nach auch ziemlich gute Qualität.
      Zusätzlich kann man von Fiedler Tragesysteme erwerben und auch montagesets von Fiedler für Koffer anderer Marken mit dem Trageset von Fiedler kombinieren.

    • Linnsebinse hat einen neuen Beitrag "Utensilien für die Fingernägel" geschrieben. 09.04.2024

      Ich habe in letzter Zeit auch die von dir beschriebene Feile benutzt. Unter anderem störte mich, neben Abrutschen, welches ab und zu Kratzer auf dem Nagel verursacht, dass sich die Körnungen unterschiedlich schnell abnutzen. Während die feinen polierkörnungen ruck zuck hinüber sind, sind die groben Körnungen noch völlig intakt.
      Ich habe mir deshalb überlegt, wieder eine Glasfeile zum runterfeilen und einzelne Feilen, auf denen sich nur eine Körnung befindet, zu nutzen. Dann kann man entsprechend besser austauschen bei Abnutzung. Papier finde ich persönlich nicht so angenehm.

    • Linnsebinse hat einen neuen Beitrag "Richtige Gitarrengröße finden (für Kinder)" geschrieben. 19.03.2024

      Daran dachte ich auch, danke für die Rückmeldung. Mit meinen 1,65m passt mir meine 4/4 Gitarre fast perfekt. Es liegt also nahe, dass Menschen jenseits der 1,80m durch diesen Test "fallen"
      Zumal ich denke, dass die Höhe des Oberkörpers auch nochmal entscheidend ist.

    • Linnsebinse hat das Thema "Richtige Gitarrengröße finden (für Kinder)" erstellt. 18.03.2024

    • Linnsebinse hat einen neuen Beitrag "Wie bekommt man so einen Klang?" geschrieben. 18.03.2024

      Das, was er da spielt sind flageolett-Töne. Es gibt natürliche und künstliche flageoletts.
      Für die natürlichen flageoletts nutzt man die Obertöne der Leersaiten. Wenn du auf einer beliebigen Saite zum Beispiel im zwölften Bund auf dem Bundstäbchen die Saite berührst und mit der anderen Hand zupfst, bekommst du einen natürlichen flageolett, der eine Oktave höher klingt als die Leersaite. Du kannst auf Jeder Saite in bestimmten Bünden ganz verschiedene Töne damit erzeugen. Probier es ruhig aus, im Internet gibt es sicherlich einiges an Material dazu.

      Wenn du jetzt zum Beispiel im ersten Bund der hohen E-Saite drückst, hast du den F-Flageolett eine Oktave höher im 13. Bund. Hier berührst du die Saite mit dem rechten Zeigefinger und zupfst mit dem rechten Ring- odef Mittelfinger. Das ist auch die Technik die im Video genutzt wird. Fürs erste um mit flageoletts warm zu werden, empfehle ich dir aber, mit der linken Hand die Saite zu berühren und der rechten zu zupfen, das das ganze koordinationstechnisch doch nicht gerade einfach ist.

    • Linnsebinse hat einen neuen Beitrag "Kleine Finger - große Finger ?" geschrieben. 18.03.2024

      Ich denke, eine genaue Richtlinie mit Zahlen gibt es da nicht. Man muss einfach ausprobieren, mit welchen Größen man besser zurecht kommt, als mit anderen. Zumal die Größe der Handflächen und die Länge der Arme auch nicht außer Acht gelassen werden sollten, wenn wir schon so anfangen :D

      Wenn man jetzt nicht außerordentlich groß oder klein ist, dann sollte eine Standardmensur im Regelfall passen. Oft wird das "ich habe zu kleine Hände/zu dicke Finger" als Erklärung genutzt für schwierige Passagen, wobei der Fuchs vielleicht eher in der Handhaltung und der Technik begraben liegt.

    • Linnsebinse hat einen neuen Beitrag "Lehrwerke für Kinder" geschrieben. 12.03.2024

      Zitat von Saitenlage im Beitrag #2
      Hallo Linn,

      Warum dann nicht wirklich den Weg von Anfang an gehen?



      Ich gehe da mit rwe, ich kann mich nur an meine Kindheit erinnern. Ich war sehr musik interessiert, hatte sechs Jahre musikalische Früherziehung hinter mir und mir fiel es dann beim Blockflöte spielen unsagbar schwer, Noten zu lesen und zu spielen. Dazu hatte ich nicht die Motivation, meine Lehrkraft hatte allerdings drauf bestanden. Ich konnte alle Melodien nachspielen, mir selbst Melodien auf dem Instrument herleiten aber die Noten konnte ich nicht. Es sei gesagt, dass ich es als Kind generell nicht einfach hatte in der Grundschule und immer viel dafür tun musste, um mitzukommen. Da war mir das schulische Konzept von Noten lernen einfach zu viel. Später, als ich mit 13 Jahren Gitarre anfing, war das Noten lernen kein Thema mehr. Nach etwa drei Monaten konnte ich flüssig alle Töne nach Noten bis zum fünften Bund.
      Ich will das Thema Noten nicht völlig außenvor lassen aber ich denke, dass es viele gute Konzepte gibt, jemanden an ein Instrument heranzuführen und das Noten lesen nicht im Vordergrund stehen zu haben. Sprechen und Lesen lernt man ja auch nicht zusammen. Ich finde, bei so jungen Kindern kann man die Gitarre noch mit elementarmusikpädagogischem Charakter vermitteln. Und die rhythmische Komponente werde ich in jedem Fall mit Noten vermitteln und die Töne auf dem Griffbrett zusätzlich auch. Ich denke nicht, dass es förderlich ist, nach dem Konzept mit Malen nach Zahlen zu arbeiten, Tabs hinzulegen und "für A moll legst du den Zeigefinger auf den ersten Bund der zweiten Saite etc".
      Dennoch glaube ich, dass Musik als Sprache vermittelt werden kann und das Noten lesen eben erst später passiert. Was grundsätzlich nicht schädlich sein muss. Ähnlich wie die Suzuki-Methode.
      Ich habe auch schon kindergruppen unterrichtet. Dort haben wir auch nicht mit Noten gearbeitet, ich hatte es mehrfach probiert aber es war kein großer Erfolg. Trotzdem hatten die Kinder viel Spaß, sie lernten, was sie machen, auch ohne Noten und technisch entwickelten sie sich für das Unterrichtspensum auch völlig im Rahmen.
      Und es geht im Endeffekt genau um die Lagerfeuergitarre, es sind nämlich hauptsächlich Pfadfinderkinder, die mir immer beim Gitarre spielen zuschauen und selbst mitbegleiten wollen. Ich denke einfach, dass ich das Ziel bei den Kids, die Lagerfeuergitarre spielen lernen möchten, etwas verfehle, wenn ich ihnen mit einem klassischen Ansatz um die Ecke biege. Natürlich nicht bei allen aber ich weiß schon, welchen Kindern ich welche Sachen anbiete ;)
      Genau diese Diskussion wollte ich vermeiden, trotzdem hier jetzt all meine Gedanken dazu :)

    • Linnsebinse hat das Thema "Lehrwerke für Kinder" erstellt. 12.03.2024

    • Linnsebinse hat einen neuen Beitrag " Gitarre spielen sich selber lernen. " geschrieben. 11.03.2024

      Ich nehme an, Irene hatte das Stück in zwei Tonarten zur Hand. Eben F-Dur und Ab-Dur. In F-Dur hatte sie es scheinbar zuerst gespielt.

    • Linnsebinse hat einen neuen Beitrag " Gitarre spielen sich selber lernen. " geschrieben. 10.03.2024

      F moll wird zu F#-moll und Bb-moll zu H-Moll. Einfach alle grundon-Namen der Akkorde, die du transponierst einen halbton nach oben schieben.
      Weil du transponierst ja die Gesamttonart von Ab auf A, also einen Halbton nach oben. Im Prinzip musst du das Schema bei jedem Akkord machen, den du transponierst.

    • Linnsebinse hat einen neuen Beitrag "Motivation fehlt" geschrieben. 22.02.2024

      Eine solche Phase hatte ich die letzten zwei Wochen und habe sie auch immer mal wieder.
      Die im Mai anstehenden Aufnahmeprüfungen an der Musikhochschule haben mich in den letzten Monaten dazu verleitet, viel mehr zu üben als sonst und da war in den letzten zwei Wochen keine Kraft mehr da, zu üben. (Ich habe zwar trotzdem gespielt, aber eben nicht ein einziges mal die Sachen, die zu üben waren)
      Jetzt geht es wieder besser und auch gestern im Unterricht wurde ich von meinem Gitarrenlehrer gelobt, dass ich die Ferien über mal nicht geübt habe.
      Ich denke, solche Phasen sind natürlich und gehören auch mal dazu. Die Gitarre mal eine Zeit lang wegzustellen und sich mit ganz anderen Dingen zu beschäftigen ist nicht unbedingt eine schlechte Idee wenn man gegen die Motivation das Instrument in die Hand nehmen würde. Auch wenn die Finger nicht üben: das Gehirn arbeitet ja weiter. Ich habe so eine Marotte, dass ich in meinem Kopf Skalen und Griffe auf dem Griffbrett durchgehe, wenn ich mal gerade nicht in der Nähe einer Gitarre bin.
      Und so schnell verschwindet ja nicht alles. Tatsächlich habe ich gestern nach meiner Pause das beste Gitarrensolo seit langem gespielt und hatte richtig Spaß und total viele neue, gute Ideen.
      Mir tun Pausen in der Regel gut und ich finde, die meiste Zeit in solchen Phasen kann man da auch mal auf sich hören und ein bisschen aussetzen. Hab ein bisschen Vertrauen, dass dein Interesse in anderen Phasen am schönsten Instrument der Welt irgendwann wieder wachsen wird.
      Sollte die Phase zu lange andauern, einfach immer mal wieder Gitarre in die Hand und drauf losspielen und das genießen, was man gut kann. Alternativ auch was komplett anderes ausprobieren als Sachen, die man sonst spielt. Und vor allem: zwanglos spielen. Mach dir keinen Kummer, Motivationslöcher gibt's manchmal.

    • Linnsebinse hat einen neuen Beitrag "Saiten-Zählung" geschrieben. 15.02.2024

      Klasse Frage. Vorab: ich weiß es auch nicht
      Aber eine befreundete Cellistin zählt immer von hoch nach tief, hat den Saiten-Merkspruch ("Auf dem großen Cello") auch von hoch nach tief gelernt.

      Ich bringe mittlerweile meistens auch von hoch nach tief bei, eben weil das irreführend ist. Mein Saitenmerkspruch ist von Katja Hoder ("Emil huscht gern durch alle Ecken")
      Ich kann es mir so erklären, dass der Instinkt natürlich von oben nach unten anfängt zu zählen. In allen Lehrwerken, die ich bisher gesehen habe, wurde mit dem Daumenanschlag begonnen, und da sind intuitiv die tiefen Saiten erstmal wichtiger. Wenn man eine Gitarre zum ersten Mal in die Hand nimmt, dann wäre die erste Handlung wohl bei den meisten, einmal von oben nach unten über alle Saiten schrammeln, nicht andersrum. Vielleicht hat das wirklich was mit der instinktiven Denkweise "von oben nach unten" zu tun wie beim Lesen o.ä.

    • Linnsebinse hat einen neuen Beitrag "Wie oft wechselt ihr eure Saiten?" geschrieben. 10.02.2024

      Nach langen Übesitzungen wische ich mit einem Baumwolltuch (einfacher Fetzen eines Geschirrtuchs, welches ich aus der Küche entwendet habe) über die Saiten. Besonders unter den Saiten sammelt sich da einiges.

    • Linnsebinse hat einen neuen Beitrag "‘Zu Spät’ (Neue Komposition)" geschrieben. 07.02.2024

      Eine wirklich tolle Komposition mit einer sehr eingängigen Melodie. Ich habe mir das Stück die letzten Tage immer wieder angehört.
      Bin auch immer schwer beeindruckt, wie man in einer so anderen Stimmung schreiben kann :D das Instrument funktioniert ja dann überhaupt nichtmehr, wie man es mal gelernt hat.
      Und noch eine Frage an Peter: wie findest du die Stimmungen so zügig raus? Weiß man das nur durch hinschauen und hören, probierst du es selbst aus oder bringt jede Stimmung einfach einen anderen Klangcharakter mit? Oder hast du einfach geraten? :D

    • Linnsebinse hat einen neuen Beitrag "Gitarre ohne Stimmgerät stimmen" geschrieben. 31.01.2024

      Wenn wir jetzt schon bei verschiedenen Stimmungen sind: wie stimmt das Stimmgerät? Es unterscheidet ja keine verschiedenen E Töne in verschiedenen Oktaven.

Empfänger
Linnsebinse
Betreff:


Text:
{[userbook_noactive]}


Legende : Administratoren, Moderatoren, Mitglieder,
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen