[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
happy
wink
verlegen5
sowhat
laugh4
really
mixed5
think
frech
shock
tears
welcome
comp
money
shock2
sad
heart
idee
frage
cheers
shy1
redface
devil
mixed
alien
oops
headphones
sherlock
ouch
rolling_eyes
thanks
sorry
sorry2
guitar1
birthday
Running
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]
Bertram
Beiträge: 70 | Zuletzt Online: 10.07.2024
Registriert am:
31.03.2023
Geschlecht
keine Angabe
    • Bertram hat einen neuen Beitrag "Hanika Modelle" geschrieben. 16.06.2024

      Zitat von Frank im Beitrag #1
      Ggf möchten ja andere ihre Modelle auch beschreiben?!


      Ich habe auf einer gebrauchen Hanika 50 MF angefangen. Die überraschte mit einem sehr schönen, differenziertem Diskant im Ton. Der Bas war ein wenig "schlapp" und weniger trennscharf als der Diskant.

      Kürzlich erst habe ich mich selber beschenkt mit einer Custom Hanika aus einheimischen Hölzern. Dazu gibt es auch einen Faden. Der Faden war ürsprünglich dazu da um im Allgemeinen Erfahrungen mit einheimischen Hölzern zu teilen. Zwischendurch ist er aber abgedriftet in einen "Beratungsgespräch-Live-Ticker" beim Aussuchen und Bestellen meiner Gitarre.
      Ich habe auf der Basis der Natural PF eine "Elsbeere PF" gekauft und die aufgemöbelt mit einer 7-Fächerbeleistung statt 5-Fächer.

      Die Gitarre klingt toll! Der Bass ist wirklich schön trennscharf. Insgesamt kann die Gitarre ordentlich Dynamik, auch im p und pp Bereich ohne dadurch ärmer im Klang zu werden. Wenn mein Gitarrenlehrer auf der Gitarre spielt, dann freue ich mich immer dass ich sie auch mal von weitem hören kann.

      Da ich nicht so viel Gehör- und auch Spielerfahrung habe kann ich nur begrenzt beschreiben wie die Gitarre klingt. Trennscharf, dynamisch, reich im Ton und ausgewogen würde ich sagen. Durchaus Hanika-mässig nicht sehr warm.

      Schön ist sie auch. Das hilft bestimmt auch beim Klang schön finden.

    • Bertram hat einen neuen Beitrag "Lernen und Üben bei Erwachsenen" geschrieben. 30.05.2024

      Ich kann berichten dass das Gespräch mit dem Lehrer kurz aber nützlich war. Er erwartet dass ich das Stück so gut parat im Kopf habe dass ich mich bei einem Fehler selber wieder zurechtfinden kann ohne den Rhythmus zu verlieren. Das klappt nur bedingt. Er findet dass das auf jeden Fall "sitzen" muss. Naja, wie ich mir die Basis "draufschaffen" kann, das ist wohl vor allem meine Sache.

      Ich werde mich wohl doch mal nach einem anderen Lehrer umsehen.

    • Bertram hat einen neuen Beitrag "Lernen und Üben bei Erwachsenen" geschrieben. 29.05.2024

      Vielen lieben Dank für euren Zuspruch.
      Ich habe nochmal darüber nachgedacht wo das Problem wirklich liegt. Ich glaube, der Lehrer erwartet zu viel von mir. Die Automatisation dauert länger als es ihm lieb ist, ebenso die aktive Tonerkennung. Gehörtraining müsste ich wohl mal angehen.

      Ansonsten habe ich kurz ein bisschen gesucht wie und wo ich eine Alternative finden könnte. Ich könnte Unterricht bei Jan De Preter nehmen. Aber das traue ich mich nicht, ich bin ja nicht wahnsinnig.

      Morgen werde ich nochmal mit dem Lehrer sprechen. Und dann werde ich ja sehen ob wir uns verständigen können und neue gemeinsame Ziele finden.

    • Bertram hat einen neuen Beitrag "Lernen und Üben bei Erwachsenen" geschrieben. 28.05.2024

      Danke euch allen für eure Eindrücke und Erfahrungen.

      Ich wohne in Belgien. Hier gibt es Musikschulen haufenweise. Die sind dem Kultusministerium unterstellt. Die Lehrer an so einer Schule haben Musik studiert, aber nicht unbedingt Lehramt. Mein Lehrer bietet mir viel Inspiration. Er hat so viel Spass an Musik, sogar mit meinen einfache Stücken. Das finde ich toll.

      Leider ist sein didaktisches Latein recht schnell zu Ende. Kein Wunder, er ist ja Artist/Musikant und eigentlich nicht Lehrer.
      Er hat im Grunde nur gute Schüler. Die schlechten streichen die Segel weil er durchaus scharf oder ungeduldig wird wenn etwas (nach seiner Vorstellung) nicht schnell genug klappt.

      Er findet dass ich auswendig besser und musikalischer spiele als wenn ich vom Blatt spiele. Da gebe ich ihm recht. Nur kostet mich das Auswendig lernen halt viel Zeit und Kraft. Ich muss mir alles mühsam erarbeiten, weil ich bis ich im zarten Alter von 40 Jahren mit Gitarre angefangen habe,, noch niemals eine Note gesehen habe und wirklich gar nichts von Musik kannte. Inzwischen kann ich immerhin fliessend Noten lesen und verstehe auch die Theorie schnell.
      Nur das aktive Erkennen von Zusammenhängen, Akkorden usw ist halt noch auf I-Männchen-Niveau.

      Was Kerstin schreibt, erkenn ich gut wider. Nach einem anstrengenden Tag ist es extra mühsam. In ruhigeren Phasen geht das echte Lernen besser.


      Ich dachte jemand hätte noch Tips wie z.B. "häufig wiederholen" oder "viel Abwechslung" oder ähnliches. Ich denke häufig dass ich als Jungendlich bestimmt kaum grössere Probleme gehabt hätte. Ich verstehe alles aber merke wie mein alter Kopf knirscht und knarzt beim Lernen. Darum habe ich angefangen zu zweifeln ob ich nicht vielleicht eine für Erwachsene nicht geeignete Lernweise vervolge (bzw der Lehrer. Er hat übrigens hauptsächlich Kinder als Schüler und kennt sich in der Erwachsenenbildung nicht sonderlich gut aus).

    • Bertram hat einen neuen Beitrag "Cartoon...." geschrieben. 25.04.2024

      Falls es mal klemmt mit den Fortschritten auf der Gitarre, können wir ja immer noch auf Klavier umsteigen:





      Schwarz oder Weiss, so einfach.

    • Bertram hat einen neuen Beitrag "Womit ölt ihr das Griffbrett?" geschrieben. 20.04.2024

      Zu Leinöl kann ich nur berichten dass ich es für meine Arbeitsplatte gebrauche, zum Fussboden ölen, für Schneidebretter und Frühstücksbretter und alles was im Haus hier mal geölt werden müsste.
      Leinöl zieht vollständig ins Holz ein und schützt von innen sozusagen. Es härtet im Holz aus und schützt es so. Daher muss man auf jeden Fall den Überschuss an der Oberfläche wieder abnehmen. Es härtet allerdings nur sehr langsam aus. Ich nehme einfaches Lebensmittelleinöl für solche Sachen.

      Ich kann mir nicht vorstellen was gegen Leinöl auf dem Griffbrett sprechen würde. Ausser dass es bei sehr hartem Holz eventuell zu dickflüssig ist und nicht gut eindringen kann.

    • Bertram hat einen neuen Beitrag "Gitarre aus heimischen Hölzern und Obsthölzern" geschrieben. 18.04.2024

      Zitat von Jörg Wagner im Beitrag #79
      Ich wollte ja nicht unken, aber ich hatte echt nur geringe Erwartungen in dieser Hinsicht.

      Das ist lieb von dir. Sonst hätte ich wohl einen kleinen Herzkasper bekommen. Es war so schon spannend genug. :-)


      Ich hatte sogar direkt zu Hanika geschrieben um den Stand der Dinge zu erfragen. Das war zufällig am Tag an dem die Gitarre versandfertig eingepackt war. Der Herr von der Werkstatt erklärte mir dass eine Gitarre keinen linearen Frequenzband hat und somit immer die Möglichkeit besteht dass einige Töne in der Qualität abfallen im Vergleich zu anderen.
      In der Werkstatt haben sie schrittweise an der Beleistung gearbeitet bis es geklappt hat. Das zuvor matte a# im 6. Bund auf der 1. Saite ist jetzt wirklich vollwertig da und da klingt nichts mehr stumpf.
      Was genau an der Beleistung gemacht wurde, weiss ich nicht. Ist bestimmt Betriebsgeheimnis. :-)


      Ich war froh dass der Mitarbeiter von Hanika den Fehler beim a# auch erkannt hat. Ich hatte ein wenig Angst dass ich als "schwieriger Kunde" abgetan werden würde und sich nichts ändern würde. Aber das war gar nicht der Fall. Alles ist jetzt wirklich sehr gut geworden. Bis auf den minimalen Unterschied jetzt im 11. Bund. Aber das ist wirklich viel weniger auffällig als beim ersten Mal und auch wirklich nur ein geringfügig matter und kürzer anhaltender Ton als der Rest. Das fällt wohl unter die Nicht-Linearität und gehört wohl zu meiner Gitarre.

    • Bertram hat einen neuen Beitrag "Gitarre aus heimischen Hölzern und Obsthölzern" geschrieben. 18.04.2024

      Liebe Leute,

      Ich kann berichten dass meine Gitarre seit heute wieder bei mir ist. Sie hat eine Reise zu Hanika unternommen um dort in der Revision "repariert" zu werden. Das a# war wirklich tot, aber jetzt ist alles in Ordnung. Irgendwas ist ja immer, ein Ton muss ja der schlechteste im ganzen Orchester sein. Jetzt ist das d# im 11. Bund auf der 1. Saite ist ein bisschen schwach auf der Brust, aber wirklich nur ein ganz klein wenig matter als die anderen Töne. Das bleibt so und stört nicht wirklich.

      Die Gitarre ist so toll! Sie lässt sich gut bespielen. Die Barrés gehen viel einfacher als auf meiner alten. Die Dynamik ist viel ausgedehnter und variabler als bei meiner alten.
      Der Klang ist so reich und anwesend. Einfach toll. Es ist mir ein Rätsel dass sich einheimische Hölzer nicht durchsetzen.

      Heute kam die Gitarre an, laut Post zwischen 8 Uhr und 12 Uhr. Um 14.00h sah ich online dass das Postauto bei mir durch die Gegend dümpelte und leider in die für mich falsche Richtung fuhr. Da habe ich kurz mein Fahrrad und ausreichend Befestigungsschnellbinder geschnappt und bin kurzerhand zum Postauto geradelt. Dort durfte ich mir das Paket aus der Ladung fischen. Fix nach Hause, ausgepackt und dann gleich wieder in die Tasche um zeitig zum Musikunterricht loszufahren.

      So hat die Gitarre ihre Feuerprobe im Unterricht absolvieren müssen.

      Thomann hat alles toll geregelt. Ich bekam einen Anruf und die Zusage dass ich statt Koffer eine gut ausstaffierte Tasche bekommen würde. Das hat leider aus logistischen Gründen bei denen nicht geklappt, wird aber noch klappen. Der Koffer geht zurück.

      Sowieso will ich Thomann lobend erwähnen. Sie haben sich wirklich Mühe gegeben, sie haben Fotos der Hölzer bei Hanika angefragt, wir haben mehrmals telefoniert bis ich eine Entscheidung getroffen habe. Wirklich sehr freundlich und hilfsbereit.

      Morgen mache ich nocheinmal ein paar anständige Fotos. Viellicht habe ich dann auch ein paar anständige Beschreibungen für den Klang im Kopf. Bisher freue ich mich vor allem über meine Gitarre.

    • Bertram hat einen neuen Beitrag "Koffer vs. Gigbag" geschrieben. 11.04.2024

      Ich kann vom Mono Case berichten. Ich habe als Leihgabe (das zu einer Dauerleihgabe geworden ist) das Monocase. Das ist weniger stabil als ein Koffer aber trotzdem formstabil an sich. Es sackt nicht zusammen wie ein Gigbag wenn es leer ist.
      Das Monocase ist echt praktisch für die Gitarre. Es passt gut und man kann auch "im Stehen" ein- und auspacken ohne dass man das Case ganz auf den Boden oder einen Tisch legen muss zum Einpacken oder Auspacken.
      Die Rucksackträger daran sind wirklich gut. Breit genug und gepolstert.

      Ich bin ja schon mal beruhigt dass es hier Hiscox-Interessierte gibt und dass der Koffer wohl gut taugt zur Aufbewahrung. Ich bin beruhigt.

      Was meine Dauerleihgabe vom Case betrifft: ich werde wohl stillschweigend verlängern.

    • Bertram hat einen neuen Beitrag "Gitarre aus heimischen Hölzern und Obsthölzern" geschrieben. 10.04.2024

      Zitat von Bertram im Beitrag #72
      Immerhin gab es keine Zweifel was den toten Ton betraf. Bei Thomann haben sie es sofort anerkannt. Ich muss mich also nicht darum sorgen dass es in der Sache kompliziert oder unfreundlich wird. Für mich heisst es einfach abwarten. Wahrscheinlich dauert alles insgesamt 2 bis 3 Wochen.



      Kurzes Update: ich habe Bericht von der Firma Hanika bekommen dass das a# tatsächlich unüblich schnell abklingt und verstummt. Sie haben dort in der Werkstatt die Beleistung noch ein wenig bearbeitet und sagen dass sie jetzt selber voll zufrieden sind mit dem Ergebnis.
      Die Gitarre ligt jetzt wieder bei Thomann und wird wohl hoffentlich Anfang der neuen Woche bei mir eintrudeln.

      Etwas strubbelig gestaltete sich ein kurzes Telefonat mit Thomann. Ich hatte gefragt ob der obligatorische Hanika-Koffer gegen einen Gig-Bad gewechselt werden kann. Ich fahre immer mit dem Rad und der Gitarre auf dem Rücken und kann einen Koffer ganz und gar nicht gebrauchen.
      Mir war nicht klar dass ich noch etwas auswählen kann bei dem Punkt "Koffer" und habe also in Unkenntnis von Alternativen einen Koffer bekommen den ich jetzt leider nicht tauschen kann. Ein teurer Fehler aber auch kein Drama. Ist halt so.

      Ich hatte gehofft dass Thomann gegen einen akzeptablen Preis noch ein ordentliches Gigbag mit ein den Versand stecken könnte. Das allerdings ging auch nicht. Obwohl ich ja wirklich ein wenig Pech gehabt habe. Andererseits darf ich nicht meckern, Thomann hat die Reklamation wirklich so zügig wie möglich erledigt.

      Nächste Woche mache ich nochmal ordentliche Fotos von meiner Gitarre und werde berichten wie sie für mich klingt.

    • Bertram hat einen neuen Beitrag "Utensilien für die Fingernägel" geschrieben. 10.04.2024

      Danke für eure Antworten. Bei classical-strings werde ich wohl mal ein paar "Blätter" Schmirgelpapier bestellen.

      Peter, danke auch für den Verweis zu dem bestehenden Faden. Da habe ich nicht gut aufgepasst und den Faden nicht gesehen. Von mir aus dürfen die Fäden zusammengeführt werden wenn das einfacher ist.

      Alles gut, kein Problem
      Gruß Peter

    • Bertram hat einen neuen Beitrag "Gitarre aus heimischen Hölzern und Obsthölzern" geschrieben. 24.03.2024

      Thomann die Gitarre selber unter die Lupe genommen in ihrem Atelier und darauf hin beschlossen, die Gitarre zurück zu schicken zu Hanika. Dort muss sie bearbeitet werden und anschliessend getestet werden. Dann geht sie wieder zurück zu Thomann und Thomann schickt sie dann zu mir.

      Dazwischen liegen noch die Ostertage wovon ich annehme dass die Mitarbeiter auch Urlaub nehmen und sich alles darum ein wenig in die Länge zieht.

      Es ist ein wenig beunruhigend dass die Instrumentenbauer bei Thomann die Sache nicht selber beheben konnten. Da denke ich mir dass es irgendwie was verzwicktes ist mit viel Sucharbeit. Der Trost ist dass die Firma Hanika normalerweise keine Instrumente ausliefern will die nicht ordentlich sind und sich deshalb der Sache recht zügig annehmen werden.

      Aber es ist alles so spannend :-)

      Immerhin gab es keine Zweifel was den toten Ton betraf. Bei Thomann haben sie es sofort anerkannt. Ich muss mich also nicht darum sorgen dass es in der Sache kompliziert oder unfreundlich wird. Für mich heisst es einfach abwarten. Wahrscheinlich dauert alles insgesamt 2 bis 3 Wochen.

    • Bertram hat einen neuen Beitrag "Gitarre aus heimischen Hölzern und Obsthölzern" geschrieben. 21.03.2024

      Kurzer Zwischenbericht:
      Aus Garantiegründen habe ich die Gitarren zu Thomann zurückgeschickt. Sie erkennen den dead spot und haben die Gitarre zurück zu Hanika geschickt. Es wird wohl eine längere Geschichte, fürchte ich.
      Dabei habe ich mich in den paar Tagen in denen ich die Gitarre hier hatte, bereits mit ihr angefreundet.

    • Bertram hat einen neuen Beitrag "Richtige Gitarrengröße finden (für Kinder)" geschrieben. 19.03.2024

      Ich bin 160cm gross, habe im Verhältnis zum Körper recht grosse Hände und mir passt die 4/4 Gitarre. Alle Tests wie im Video kommen genau aus. Trotzdem habe ich in der Praxis das Problem dass ich das Gefühl habe dass mein rechter Arm zu kurz ist. Ich muss ihn aktiv recht recht weit nach vorne legen um einen guten Ton zu kriegen. Obwohl bei mir der Ellenbogentest auch gut gekappt hat und ich mit der Hand gut aufs Schallloch gekommen bin.

      Ich glaube, meine Arme sind kurz im Verhältnis zu den Händen.

    • Bertram hat einen neuen Beitrag "Übungstip Barré-Griffe gesucht" geschrieben. 17.03.2024

      Herzlichen Dank, Charlie!

      Das sind schon mal viele gute Tips. Tatsächlich neige ich dazu, einen schlechten Barré mal schnell mit etwas Kraft zu überbrücken. Und gerade habe ich mir das bewusst an der Gitarre mal angeguckt. Tatsächlich sind die anderen Finger weniger beweglich wenn ich mehr Kraft aufwende.

      Ich fange gleich mal an mit der von dir vorgestellten Übung.

      Herzlichen Dank!

    • Bertram hat einen neuen Beitrag "Gitarre aus heimischen Hölzern und Obsthölzern" geschrieben. 15.03.2024

      Zitat von t-moll im Beitrag #67
      Kann hier eigentlich auch eine andere Gitarre aus heimischen Hölzern vorgestellt werden, oder ist es speziell dein Thema?

      Nein, dass soll auf keinen Fall mein Faden werden. Im Zuge meiner Suche und Bestellung kam ich darauf dass es bestimmt auch andere Leute gibt die gerne einheimische Hölzer spielen oder spielen würden. So entstand die Idee zu dem Faden.

      Also, schiess los mit Fotos und Berichten. Ich bin neugierig.

    • Bertram hat einen neuen Beitrag "Gitarre aus heimischen Hölzern und Obsthölzern" geschrieben. 15.03.2024

      Zitat von t-moll im Beitrag #65
      Die 54 PF war letztens hier, die PF natural, die BC F, auch das Jubiläumsmodell (in Zeder)

      t-moll, hast du eine Gitarrenschule oder sogar einen Laden? Wie kommst du denn zu so vielen verschiedenen Gitarren?

      Ja, ich hätte halt auch gerne eine Essbeere-Gitarre mit normaler Beleistung und guter Fichtendecke. Habe ich ja jetzt. Mit allen Nachteilen davon (extra teuer, extra viel Risiko, extra spannend).

Empfänger
Bertram
Betreff:


Text:
{[userbook_noactive]}


Legende : Administratoren, Moderatoren, Mitglieder,
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen