[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
happy
wink
verlegen5
sowhat
laugh4
really
mixed5
think
frech
shock
tears
welcome
comp
money
shock2
sad
heart
idee
frage
cheers
shy1
redface
devil
mixed
alien
oops
headphones
sherlock
ouch
rolling_eyes
thanks
sorry
sorry2
guitar1
birthday
Running
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]
Jörg Wagner
Beiträge: 158 | Zuletzt Online: 26.05.2024
Registriert am:
29.03.2023
Geschlecht
keine Angabe
    • Jörg Wagner hat einen neuen Beitrag "Vergleich der Gitarrenstützen "Le Support" und "Guitar Lift"" geschrieben. 25.05.2024

      Hallo Peter,
      danke für den Bericht. Beide Systeme scheinen ja gut zu funktionieren, ich selber habe nach langer Leidenszeit mit dem GL meine Lösung gefunden, würde aber gerne die Alternative beim Treffen probieren. Was mir beim GL etwas besser gefällt:
      1) GL ist wohl kompakter
      2) GL verhindert Kontakt des Oberkörpers mit dem Gitarrenboden, möglicherweise ein akustischer Vorteil !?
      3) mir scheint, dass der Verschnitt bei der Herstellung des anderen Modelles größer ist, also mehr Materialverbrauch, und die Form macht möglicherweise im Hinblick auf Stabilität und Verwindungssteifheit das dickere Material auch notwendig.
      Ansonsten, wie Ihr vielleicht bemerkt, ich bin wieder da, meine Computer ist mir nicht mehr böse.
      Jörg

    • Jörg Wagner hat einen neuen Beitrag "Womit ölt ihr das Griffbrett?" geschrieben. 20.04.2024

      Hallo Nobberson,
      zu Beginn dieses Fadens habe ich überlegt, ob ich das schreiben soll, dann las ich Deinen Faden, und, ja : ich nehme Nähmaschinenöl, wenn nichts anderes zur Hand ist. Es soll vorrangig die vorhandenen "Sedimente" aufweichchen. Normalerweise verwende ich aber ein Reinigungsöl von Hammerl aus der Gegend von Bubenreuth, davon habe ich einen 500 ml-Kanister, der reicht für den Rest meines Lebens und das Instrument riecht, als käme die Gitarre eben aus der Werkstatt. Ansonsten halte ich das Thema für überbewertet. Zum Leinöl :man muß alle Überstände schon seeeeehr sorgfältig wegreiben, es neigt etwas zur Schimmelbildung, und evtl. übersehene Reste härten nich klebefrei aus.
      Jörg

    • Jörg Wagner hat einen neuen Beitrag "Gitarre aus heimischen Hölzern und Obsthölzern" geschrieben. 18.04.2024

      Hallo Bertram,
      es ist ja toll, dass diese Tonverbesserung geklappt hat. Ich wollte ja nicht unken, aber ich hatte echt nur geringe Erwartungen in dieser Hinsicht. Es wäre interessant, zu wissen, was die genau gemacht haben. Meistens klappt sowas nämlich eher nicht. Glückwunsch.
      Jörg

    • Jörg Wagner hat einen neuen Beitrag "Nagellänge Handhaltung Klang" geschrieben. 28.03.2024

      Hallo Linn,
      für mich habe ich herausgefunden :jer kürzer die Nägel, umso stärker muß ich die Anschlagsfinger gerundet halten. Ich empfehle Dir, es damit mal zu versuchen, ich spiele auch mit extrem kurzen Nägeln und halte mich mit Erfolg daran.
      Frohe Ostern
      Jörg

    • Jörg Wagner hat einen neuen Beitrag "No Nails in 10 Days" geschrieben. 27.03.2024

      Hornhaut kann ich auch nicht bestätigen, ich habe früher epochenweise mit Kuppe gespielt, da war nix,und da die Kuppe ja beim Nagelanschlag ebenfalls beteiligt ist, und ich auch jetzt keine Hornhaut entwickele, ist das mit der Hornhaut beim Kuppensopiel auch eine der Mythen, die gerne von Aussenstehenden verbreitet werden. Viele von denen betrachten ja die Hornhaut als eine Art Nagelersatz
      Jörg

    • Jörg Wagner hat einen neuen Beitrag "No Nails in 10 Days" geschrieben. 26.03.2024

      Hi,
      die Umstellung von Nagel auf Kuppe ist schon aufwändig, aber es gibt einige Beispiele, die belegen, daß man mit Kuppe genauso virtuos wie mit Nägeln spielen kann. Intensives googeln führt z.B. zu Renata Tarrago oder anderen Kuppenspielern, da bleiben dann keine Wünsche offen. Allerdings ist der Weg der Saite am Finger länger und das Auslösen/Loslassen der Saite gestaltet sich insgesamt schwiieriger, da bietet die Kuppe nicht den behaupteten Vorteil. Wenn ich es nochmal zu entscheiden hätte, würde ich mit Kuppe spielen, das würde auch den Widerspruch Laute/Gitarre auflösen.
      Jörg

    • Jörg Wagner hat einen neuen Beitrag "Lehrwerke für Kinder" geschrieben. 12.03.2024

      Halli Linn,
      die Kinderschule von Teuchert könnte da passen, sie ist ähnlich wie Fridolin konzipiert, aber ich glaube, so ganz ohne Noten ist auch schwierfig.
      Kinder lernen ja die körperlichen Spielfunktionen von "sehr einfach" zu "etwas schwieriger" und da ist das Einzeltonspielen (ginge ja auch ohne Noten nachGehör) sicher irgendwie sinnvoll.
      Jörg

    • Jörg Wagner hat einen neuen Beitrag "Lauro für ewige Anfänger" geschrieben. 09.03.2024

      Hallo Michael, seit einiger Zeit haben diese Walzer inzwischen Namen, mein erstes Lauro-Heft hatte nur Nummernbezeichnungen. In dem Heft "vier venezolanischen Walzer" hersg. Alirio Diaz beim holländischen Verlag Broekmanns & van Poppel die Nummer 1 halte ich für den einfachsten, wenn man die Fingersätze jenseits des XII. Bundes erstmal geklärt hat. Die Tempodiskussion hatten wir ja schon, und wenn man sehr schön und ziseliert phrasiert, genügt auch ein etwas bedächtigeres Tempo, nur Mut!!!!!
      Jörg

    • Jörg Wagner hat einen neuen Beitrag "Effektives Üben - wo sind die Limits" geschrieben. 09.03.2024

      Hallo Sascha.
      Du beschreibst exakt meine Einstiegsprozedur in ein neues Stück: ich überprüfe zuerst alle Fingerrsätze auf Stilistik, Plausibilität und ob sie meiner gebrechlicher werdenden (meinem Alter geschuldet) Technik genügen, bevor ich überhaupt den ersten Finger krumm mache. Meine Standardausrüstung auf dem Notenständer sind Radiergummi, TippEx und ein gestochen scharf schreibender Stift.
      Jörg

    • Jörg Wagner hat einen neuen Beitrag "Daumenhaltung linke Hand" geschrieben. 03.03.2024

      Hallo Bertram,
      Bei Deiner Begründung für die Rücknahme Deines Posts entsteht bei mir der Eindruck, ich hätte Dich verärgert. Das lag mir fern, und mein Kommentar kritisiert nicht Deine Person, sondern bemüht sich um eine Beleuchtung des Vorganges "Lagenwechsel" und die Beteiligung von Fingern und Daumen der linken Hand.
      Damit das gute Karma unseres Forums erhalten bleibt, hole ich nun zum Thema etwas weiter aus in der Hoffnung, Dich zu besänftigen und mich gleichzeitig etwas komplexer zu erklären:
      Genau genommen ist das Entwickeln einer wirksamen Gitarrentechnik ja eine gewisse Mechanisierung des menschlichen Körpers zur Steigerung von Effizienz und Effektivität mit der Maßgabe, daß unser Biomechanismus, genannt "Körper" da im Vergleich zu einem mechanischen Apparat, gewisse, wenngleich kleine Einschränkungen mit sich bringt. Abgehoben davon macht es also durchaus Sinn, unseren Spielapparat als eine Maschine/ein Werkzeug zu betrachten.
      Ein Werkzeug jedoch ändert seine zweckmäßige Form nicht während des Transports von - sagen wir - der Wekzeugkiste zum Einsatzort. Meine Bohrmaschine sieht nach dem Transport noch genauso aus wie vorher und ausser dem Bit-oder Bohrerwechsel muß ich nichts an dem Apparat verändern. Der Lagenwechsel ist beim Giarrenspielen für die Finger der unproduktivste Moment insgesamt und benötigt daher keine Veränderung von Handform und der Konstellation von Fingern und Daumen. Die von mir benannte "Konfusion" bestünde darin, dass ich nach dem Lagenwechsel, so wie Du ihn beschreibst, meinen "Handapparat" im Zielgebiet - der neuen Lage - neu konfigurieren müßte, und das ist genau die Komplikation, die oft im Zusammenhang mit Lagenwechseln zu spieltechnischen Komplikationen der linken Hand führen (kann)).
      Insgesamt finde ich es schade, dass Du Deinen Beitrag gelöscht hast, denn er ist ja ein wichtiger Bestandteil dieses Fadens, in dem ja der Posteröffner um Meinungen und Tips gebeten hat, und Du verminderst damit ein wenig die Vielfalt unseres Gedankenaustausches. Ich wollte jedenfalls nicht eine so verschnupfte Reaktion erzeugen, war aber zugegebenermaßenn in meinem Kommentar etwas dürr. Ich hoffe, dass sich das hiermit zu Deiner Zufriedenheit gelöst hat und Du mir nicht (mehr) böse bist.
      Schönen Sonntag noch
      Jörg

    • Jörg Wagner hat einen neuen Beitrag "Daumenhaltung linke Hand" geschrieben. 02.03.2024

      Hi,
      ich möchte Dir, lieber Bertram, hinsichtlich des Lagenwechsels dezidiert widersprechen, der Lagenwechsel wird vom Arm erledigt, die Finger machen nix, Deine Beschreibung ist unnötig kompliziert und führt im "Zielgebiet", also der neuen Lage, nur zu Konfusionen.
      Jörg

    • Jörg Wagner hat einen neuen Beitrag "Daumenhaltung linke Hand" geschrieben. 02.03.2024

      Hi,
      ich glaube nicht, dass man mit Beschreibungen und Bildern wirklich echt weiterkommt, auch nicht, dass sich das "mit der Zeit" von selbst erledigt. Man muß die Daumenhaltung als funktional und physiologisch richtig erleben, wenn sich was zum Besseren verändern soll, und schon deshalb gibt es da kein Einheitsbild, das scheitert schon an der anatomischen Vielgestaltigkeit der Instrumentalistenhände und sogar, im Ganzen bettrachtet, dem allgemeinen Körperbau und der körperlichen Proportionen der Spieler. Nach Lieschen Müller gibt es aber doch das eine oder andere beschreibbare Kriterium für eine gescheite Haltung der linken Hand incl. Daumen: Der linke Daumen bildet zu den Fingern einen natürlichen Gegenpol und stützt das Handgewölbe und sorgt für ein Kräftegleichgewicht in der linken Hand. Wo plazierten die Dombaumeister schon vor der Gotik in der Kirche die Säulen?....Genau, unter der Last, also, übertragen auf unser Metier: der Daumen befindet sich auf der Halsrückseite mit dem ersten Daumenglied "unter dem Tatort" (unter Berücksichtigung individueller anatomischer Gegebenheiten). Das ist schon mal ein guter Ausgangspunkt und ist insgesamt für die Greifhand sehr ergiebig, alles Andere ergibt sich mehr oder weniger von selbst.
      Jörg

    • Jörg Wagner hat einen neuen Beitrag "Marktbeobachtung" geschrieben. 28.02.2024

      Icxh finde, so eine Liste stünde diesem Forum gut an!!!!!!!
      Jörg

    • Jörg Wagner hat einen neuen Beitrag "Effektives Üben - wo sind die Limits" geschrieben. 26.02.2024

      Hallo Kerstin,
      tatsächlich ist das alles individuell sehr verschieden, das Wichtigste scheint mir zu sein sofort "Nägel mit Köpfen" zu machen und unnötiges Üben zu vermeiden. Das bedeutet auch : zuerst Lernen/Abklären, danach Üben, und diese beiden Bereiche getrennt zu bearbeiten, also nichts durcheinanderbringen. Gleichzeitig Lernen und Üben bringt nichts ausser Salat im Gehirn.
      Jörg

    • Jörg Wagner hat einen neuen Beitrag "Matteo Carcassi" geschrieben. 26.02.2024

      Hallo Karrel,
      ich glaube, es geht hier nicht um Übertragungs- oder Druckfehler, die man eher leicht als solche abhaken kann, sondern darum, dass mancher Herausgeber meinte, diese Etüden dem heutigen Stand der Gitarrentechnik anpassen zu nüssen. Dabei geht dann leider häufig der intendierte Sinn des Komponisten vor die Hunde. Im Allgemeinen haben die Komponisten ein waches Auge bei der Herausgabe ihrer Werke, insbesondere der Etüden, gehabt, dafür waren z.B. Coste, Regondi, Carulli, Carcassi und vor allem Sor und Aguado bekannt. Ein beliebter Fehler bei der Herausgabe von Werken von diesen Komponisten ist z.B. der 3-Finger-Tremoloanschlag, in fast allen Fällen, in denen Herausgeber pami verlangen, war die originale Ausführung pimi oder piai, und das hat z.T. deutliche spieltechnische Konsequenzen (und dies ist nur ein Beispiel für willkürliche Eingriffe von Herausgebern und da ist Scheit keine Ausnahme).
      Jörg

    • Jörg Wagner hat einen neuen Beitrag "Matteo Carcassi" geschrieben. 26.02.2024

      Hi,
      die meisten klassischen Etüden, die nicht im Urtext herausgegeben wurden, sind mehr oder weniger "frisiert", also auf einen Stand gebracht, der mehr den Ansichten der jeweiligen Herusgeber entspricht. Wenn mn also die Absichten der Original-Komponisten kennenlernen möchte, ist man gut beraten, sich um Facsimile-Ausgaben zu kümmern.
      Jörg

    • Jörg Wagner hat einen neuen Beitrag "Motivation fehlt" geschrieben. 22.02.2024

      ...dann nehme ich mir ein neues Stück vor , und dazu spiele ich alte Stücke in sehr langsamem Tempo mit maximal gutem Ton und liebevoller Gestaltung, also ganz "auf mühelos gebürstet", denn:nichts ist erfolgreicher als...... Erfolg
      Jörg

    • Jörg Wagner hat einen neuen Beitrag "Umsponnene G-Saiten" geschrieben. 20.02.2024

      Eine gute und sehr haltbare Saite wird unter dem Namen "Superlona" hergestellt.Habe ich im Studium gespielt, hält ewig und wird mit der Zeit immer besser.
      Jörg

    • Jörg Wagner hat einen neuen Beitrag "Marktbeobachtung" geschrieben. 19.02.2024

      ,Hi Charlie
      Tobias Braun in Gaaden -Oersterreich, absolute Spitzenklasse, ca. € 8.000

      Jörg

    • Jörg Wagner hat einen neuen Beitrag "Der "Kurze Frage - kurze Antwort"-Thread" geschrieben. 12.02.2024

      noch ne Anmerkung : auf der Zählzeit 3 im 2. Takt könnte der schon vorher auf dem a der 3.Saite sitzende Linke Zeigefinger hockenbleiben, du hättest eine Loslassbewegung gespart und könntest billigend in Kauf nehmen, dass da dann in der 2. Takthälfte ein kompletter D-Dur-Akkord ertönt und die Greiffinger insgesamt näher am Griffbreztt geblieben wären und der Greifaufwand sich noch mehr verringert hätte.
      Jörg

Empfänger
Jörg Wagner
Betreff:


Text:
{[userbook_noactive]}


Legende : Administratoren, Moderatoren, Mitglieder,
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen